Tag 11 Oregon Dunes - gehe an die Grenzen, aber nicht darüber hinaus

Der Tag begann mit leichtem Regen, dafür aber mit starkem selbstgemachten ☕️. Da ich gestern noch shoppen war, konnte ich mich für den Ritt heute ausgiebig stärken. Mein stärkster Gegner heute...wieder einmal der Wind. Laut Lektüre dürfte er gar nicht so gegen mich wehen, das ist ein absolutes Phänomene. Unterwegs habe ich mit 2 Jungs aus Seattle gesprochen, die auch mit dem Rad Richtung San Diego unterwegs sind, sie stehen vor demselben Rätsel. Na...wer kann schon sagen, das er bei diesem „Wunder“ der Natur teilhaben darf🙄. Überhaupt das Wetter in Oregon. Hier sagt man: Willst du wissen, wie das Wetter wird, dann schau aus dem Fenster und Du weißt, wie es gerade ist😉

Nach 56km war ich vom 💨 und den Anstiegen schon gar, es war 13 Uhr und die erste Pause stand an. Ein Telefonat mit Steffi hat plötzlich meine Beine frei gemacht und es lief besser, der Wind wurde etwas schwächer, ich bin diszipliniert die Berge gefahren, ohne zu überspacen and it works. Auch das es kälter wurde und ich langsam ❄️ erwartet habe, ein Schauer so bei km 100...ich bin straight weitergerollt. So gegen 16:45 habe ich endlich den Campground erblickt. 1100 Höhenmeter stehen heute zu Buche, mit dem Rennrad und ohne Gepäck leicht zu machen, mit einem 16kg Rad und 32kg Gepäck dann nicht mehr leicht. Das habe ich total unterschätzt. Den 💨 hätte ich gar nicht einkalkuliert.

Der Campingplatz ist schon eine Erwähnung wert. KOA Oregon Dunes...nicht ansteuern, es sei denn, man steht auf Disziplinarische Dinge. Duschen darf man 12 Minuten und dann ist fini für den Tag. Wehe man schmeißt den Token zu früh ein...das führe ich für meine Senoritas auch ein...ein Token per day😉. 🍺 gibt es auch keins...ich habe mich getraut zu fragen „why not?“...der Besitzer möchte es halt nicht🤦‍♂️. Ohne Worte.

Die Strecke war trotzdem schön, vor allen Dingen die ersten 50km...Steilküste und SEELÖWEN, ich habe sie gesehen, man machen sie einen Lärm...ich denke, sie haben mich ausgelacht...“Guckt euch mal den Idioten an, der kämpft sich die Küste entlang und wir...wir genießen die 🌊 und das Meer. Recht haben sie.