Tag 26 Big Sur

Ein Tag ohne WiFi geht zu Ende. Heute bin ich in Big Sur, einem wunderschönen Nationalpark etwas von der Küste entfernt, aber eben auch abgeschieden, Natur pur. Das Lagerfeuer lodert, das Nudelwasser beginnt zu kochen.


Ich wollte heute gar nicht aus dem Hotelbett raus😂. Das Hotel Monterey Bay Lodge war schön und die Annehmlichkeiten natürlich auch. Da liegt man 2 Tage in weißen Laken und schon ist man verpimpelt😉.


Irgendwann bin ich dann aufgestanden und war um 9:30 Uhr auf dem Rad. Aus Monterey raus zu kommen, war nicht ohne. Erst einmal mussten alle Hausberge bezwungen werden, knapp eine Stunde später wurde es zum ersten Mal flacher. Das Wetter heute bedeckt und kühler, zum fahren ideal und mit dem „Pausenwetter“ in Monterey habe ich dann richtig Glück gehabt. 


Es ging dann weiter über den 17-Meile-Drive nach Carmel. Da wurden sofort Erinnerungen an die 90-er wach, als Steffi und ich zweimal dort waren und Steffi eine whole garlic mit allen dann folgenden Auswirkungen verspeist hat. Mittlerweile ist es das bessere Timmendorf geworden, mir hat es vom Flair her früher besser gefallen, obwohl es natürlich sehr schön dort ist. Dann weiter auf den Pacific Highway, immer an der Küste lang und über die historischen Brücken hinweg, die ich als Hintergrundbild auf meiner Webseite habe. Das kam dann dann gleich nach dem Gefühl der Golden Gate Bridge.


Formtechnisch ist bei mir ein wenig die Luft raus. Es waren nur 55km, gut fast 1000 Höhenmeter, aber meine Beine sind schwer wie Blei. Morgen steht dann ein Ritt über 2 Berge an, aber auch nur ein kurzer. Dann bin ich in Plaskett Creek und werde am 1.6 von John abgeholt. Der bringt mich dann vor die Sperrung des Highways. Wenn er nicht kommt, habe ich ein Problem😂.


Jetzt unterhalte ich mich gerade mit einem crazy US-Hiker, der von Los Angeles los gelaufen ist.