Tag 27 Plaskett Creek

Jetzt bin ich richtig in der Natur, flashing toilet ja, running water no. Netz und WiFI wie gestern natürlich auch nicht.


Ein wunderschöner Tag. Wie ein Naturfilm, den man sich im Kino anschaut. Das war mit einer der schönsten Streckenabschnitte, was soll da noch schöneres kommen.


Gestern habe ich mich noch ewig mit André, dem Hiker aus Amerika unterhalten. Super sympathischer Typ. Als es dunkel wurde, wollte ich aber noch etwas lesen, bin dann ins Zelt und total früh eingeschlafen, um kurz nach neun. Wenn ich das mal zuhause machen würde🙄. Um sechs heute morgen war ich fit wie ein Turnschuh, da die Strecke heute nicht weit ist, brauchte ich mich aber nicht zu beeilen. Noch kurz mit einem amerikanischen Pärchen geschnackt, die von San Francisco nach LA fahren. Um kurz nach 10 war ich auf dem Rad und es ging hoch nach Big Sur. Die Steigung war angenehm zu fahren und oben angekommen hatte ich minimal Netz und konnte mitteilen, das es mir gut geht.


Die nächsten Meilen musste ich immer wieder stehen bleiben und Fotos machen. Ein Traum, der Himmel stahlblau, ganz klare Luft, das Meer wechselnd von türkis ins dunkle blau, die Straße windet sich um die Steilküste, unbelievable. 


Die Abfahrten waren heute nicht ganz einfach, der Wind kam wechselnd und stürmisch von allen Seiten, bei 50-60km/h nicht ganz ohne, wie ein LKW-Sog, nur mal links oder rechts und das in sekundenschneller Abfolge. 


Unterwegs hat mich ein Amerikaner angesprochen, ob er nicht ein Foto von mir machen soll, total nett.


Weiter ging es dann nach Lucia, der Ort besteht aus ca. 3 Häusern. Aber alles da, Cabins, Grocery und Restaurant. Die Preise? Wie im Hilton😂...eine Limo, Sportgetränk, kleiner O-Saft und 2 Snickers...23 💵 😬. Gegessen habe ich dort auch noch, Fisch mit fries und ne Cola für 34 💵. Lecker war es aber. Die Aussicht vom Restaurant gigantisch, direkt auf den Pazifik über die Steiküste hinweg. Lucia ist der letzte Ort vor der Sperrung, die machen das Geschäft ihres Lebens. Sollte es noch einmal eine Schließung geben, weiß ich, wer sie verursacht hat😉.


Die letzten 15km waren dann easy. Der Plaskett Creek Campground ist total schön. Das es keine Duschen gibt, wusste ich schon vorher. Aber ein bisschen am Kran waschen wollte ich mich, also los zu denn Restrooms. Wasser marsch...nö, der nächste Restroom, Wasser marsch...auch nö und so ging das 4mal. Ich habe dann den Host gefragt, der mir das Holz für das Lagerfeuer gebracht hat. No water in the restrooms. Only running water in der Nähe von Zelt. Zum Zähneputzen reicht es. 


Danach war ich noch kurz Richtung Pazifik wandern, der Ausblick ist traumhaft, die Fototapete wäre bei Amazon der Renner.


Morgen geht es an der Sperrung vorbei Richtung Oceano Beach.